Dreigestirn 1985

 

 

Welch ein Unterschied, vor allem beim Gefolge! Nach 10 Jahren hatte der Hoofe gelernt, wie man sich als Dreigestirn zu präsentieren hat. Da die meisten Mitglieder verheiratet waren und sich Nachwuchs eingestellt hatte, zudem sich neue Mitglieder zum Club gesellten, war man auf eine stattliche Zahl angewachsen. Die Gruppe strahlte in ihren selbst geschneiderten Kostümen mit der Sonne um die Wette. Aber noch mehr strahlte das Dreigestirn in ihrem Blütenmeer aus mehr als 80 000 Papierrosen.

Paragraphen:

 

§ 1

In der Fussjängerzone stonn Stadttore, et äß jo zom laache,

wie kann me do nur su ne Unsinn hen mache.

Porze ohne Düklinke maaten se dohenn,

statt Holz … kann me Glas met Wasserfall senn.

All loofen se em Booge weck drümerüm,

net ens anluure donn se – se, dat äß jo at schlemm.

Drüm ordne ich an, die komme do weck

die dehne demnächst nem andere Zweck,

mir jäffe alles dem Gierlach, dat äß net zom laache,

dann kann der von dem Spell e Gewächshaus mache.

 

§ 2

Drei Grüne senn jetz neu en de Stadtrat jekomme,

dofür han se 3 Mann von de FDP de Ratssetz jenomme,

jetz witt et im Rothus richtig schön,

medten durch de Flure kommen Hecke janz jrün,

domet die, die ze spät nom Amt hen jonn

net denne, die zo früh hemjon, en de Wääg eröm stonn.

Dat kann jo net joot jon, drüm ordne ich an,

bei Stimmengleichheit moß der Prinz et letzte Wort han.

 

§ 3

De Maatplatz en Loor, et det enem bal wie,

zweckentfremdet wit der benütz, wie em Läve noch nie.

Net nur der Gemüßmaat hät de Plätz belaat,

jetz han se och noch de grööte Buhlplatz Europas drop jemaat.

Der janze Platz für e paar Mann don se do reserviere,

ke Mensch kann mie parke, weil die do trainiere,

an de aal School kann me och net mie parke jonn,

weil do die Beamten-Resevierungsschilder stonn.

Dat es jetz aus, Schluß on vorbei,

denn mir jäffe de janze Platz für et Parke wedde frei.

 

§ 4

Ne neue Bauhof soll Richtung Spich jebaut werde,

do komme och at die ijeschte Beschwerde,

ke Jeld en de Kass, doch jet Neues moß her,

nömmt doch der Kaiserbau; der Bau steht doch leer.

Platz es jenoch für 400 Persone,

die Investierung, die wütt sich lohne:

jedem vom Bauhof se Zemmer met Nische,

on keene dät de Andere bei Schlofe erwische!

 

§ 5

 Bei der Bundeswehr senn zeveel aal Offiziere,

die Anwärterjugend dät deshalb protestiere.

Do drop wut von der Regierung janz einfach jesaat,

mät 50 sen die ze alt, un han se zum Rentner jemaat.

Die kriejen jetz ihr Rente, on dat net ze knapp

On och noch en Abfindung, die de Steuerzahler berapp!

Neffebei dürfe die och noch Geld verdehne,

die han et eben besser als unsereene.

Mir jönne denne dat jo, doch mir 3 Mann

wellen och die besagte Vergünstigunge hann.

Ich bestimme daher, mir erhalten das auch,

das wird dann in Zukunft hier so Brauch;

denn ein Dreigestirn braucht auch Geld und Zeit,

on für et Rentnerdasein wäre mir jetz at bereit.

 

§ 6

De Disconnt Richtung Spich dät de Laade affjäffe,

de neue Name .Hit. däten se op de Finstere kläffe.

Joorelang maate mät singe Preise die Kleene kapott,

jetz määt de Hit de Preise; denn die Kleene sen fott.

Dat hätt och de Hertie in Troisdorf versöök,

doch befür er kapott jing hät er sich verdröck.

Keene det froge woher kütt dat Maleur?

Isch saage: die maachen et der Kundschaft äffer och schwer.

Wer soll schon 40 Punk Wahr he koofe,

on moß dann Killometer weg bes no de Tiefgarag loofe.

Drüm ordne ich an: mir donn de Fußjängerzone beläffe,

on don en Seck von de Stroß für et Parke frei jäffe.

 

§ 7

De 2. Weihnachtsdag morgens um 10

wollt isch e Bier drinke, doch isch woß net wohenn,

nohm Hölle Jupp bruch me net henn zo joon,

de hät de 1. Daag op, dat kann me jo verston,

dann jom me no de Pomp, dät de Jungfrau do saage,

doch der hat zo, der wor en Urlaub jefahre.

Dann wohle mir 3 no de Küz, et wut os at kalt,

doch der hat och de Stühl op de Desch gestallt.

Bei Beu.s do wor de Rollad eraff,

och beim Treppche joof et nix, mir woren jeschaff

bal all Kneipe do wore mir,

doch nur beim Spanier en de Ratsklause, do krette me e Bier.

Ich verspreche Eüch, so jet kommt nie wieder vor,

wie die Ärzte maache mir „Biernotdienst“ em nächste Joor.

 

§ 8

Om Maatplatz äß ne Boom ümjekipp,

die meisten Leute han op et Alter jetipp.

Einige sähten die Lampe am Boom, die woren ze schwer

Sugar de Rentner sähten, Beton muß her.

Et es zo gefährlich die su ston ze losse,

met nem Betongürtel soll me se enfasse.

Doch die Bäume stehen unter Denkmalschutz,

und die bestimmten, die werde mit Holzzement verpotz.

Doch dat nütz alles nix, dat es alles verkiert,

der Grund sind die Hunde, die han dran urniert.

Drüm ordne ich an, ne Stromzong drömeröm,

dann kipp och bestimp kenne Boom mie öm.

 

§ 9

Vom Bundesgerichtshof wutt für nichtig erklärt,

der Einzug von Ergänzungsabgabe, der wor verkehrt.

Die Besserverdienenden kriege ihr Geld zeröck,

et äß kaum ze jlööfe, die han och noch Glück.

Wo dat Jeld wor, do wör et besser jebleffe,

denn die hatten die Beträge doch at affjeschreffe.

Se kriege et weder, vom Finanzamt direk,

doch ich fordere Eüch op, jefft oß der Scheck.

üsch deet ohne dat Geld doch