Dreigestirn 2006

 

 

 

In diesem Jahr paßte wohl alles! Dreigestirn und Adjudanten harmonierten fan-tastisch! Das Gefolge war herrlich kostümiert und immer bester Laune, erinnert sei an die Stimmung im Bus. Der Auftritt war wie aus einem Guss, vor allem dank dem Mottolied und einer mit schöner Choreographie auf-tretenden Tanzgruppe. Es wurde ein hervorragender Wagen gebaut. Der Prinz war nach dem Reinfall 1991 – Golfkrieg – überglücklich. So sollte es weiter gehen!

 

Prinzenproklamation 2006

 

Wat passiert en Loor im letzten Johr,

stellt der Prinz jewöhnlich vor.

Mir däte vell Löörer befragen,

nix es passert, kenne kunt uns was sagen.

 

Mir in unserer größten Not

jinge zum Oohs, der steht jo jot.

Leeve Oohs, wat han de Lück verzellt,

seit me dich he hin jestellt?

 

Am Anfang woren se janz froh,

lachten und winkten mir jot zo,

die Prominenz dät Reden schwingen,

der MGV dazu jet singen.

 

Freibier un Zupp stoppten all en sich rin,

kaum jemand sah zu mir noch hin.

Zum Höhepunkt, ich kunt et kaum ertragen,

dät ene no dem Sinn des Ochsen fragen!

 

Von den Reden hatte der nichts mit bekommen,

wohl nur die Kunde vom Freibier vernommen

und sicher konnte der auch nicht lesen,

sonst wäre er informiert gewesen!

 

Dat sinn die Lück, „ich nix verstehn“,

wenn wir für de Rosenmontag sammeln gehn.

Immis bleiben die ihr ganzes Leben,

nach rheinischem Sinn dun die niemals streben!  

 

Das Fest war schön und wohl gelungen,

de Musik noch nicht ganz verklungen,

do kamen de Besserwisser an, v

on denen me en Loor och welche han.

 

Weder Mast- noch Arbeitsochse stell ich dar,

der Sterz hängt falsch, dat es doch klar.

Von dem hätten se besser en Bild produziert,

dat würde dann „Pfingstochs von Loor“ tituliert!!

 

Vor der Raiba wär ich falsch platziert,

sagt der nächste ungeniert.

„Op der Pastor Böhm em Kreisverkehr

der Platz wär für mich als Oohs en Ehr!“

 

Lieber Freund, hast du schon mal gesehen,

wenn die Kinder so vor mir stehen,

mit der Hand zart die Stirn mir kraulen,

dann verzichte ich gern auf dein maulen.

 

Deinen Rat, den kannst du dir sparen,

weil um den Kreisverkehr nur Autos fahren.

mein jetziger Platz ist dagegen ein Traum

da geschehen noch Wunder, man glaubt es kaum!“

 

Parken ist frei, tat die Stadt jetzt kund,

mit der Parkscheibe bis maximal zwei Stund.

Als Löörer Oohs bin ich hoch erfreut

weil keiner den Weg zu mir mehr scheut !

 

Wenn jemand nicht sauber und rein,

wird er verglichen mit einem Schwein.

Doch ne Oohs mit Frabe zu beschmieren

kommt niemals vor bei uns Tieren.

 

Mit dem Mensch, der mir das angetan,

müsste man ebenso verfahr`n.

Mit Lack besprühen dessen nackte Haut,

ich wäre neugierig, wie der dann schaut!

 

Lur ens an, en der Küz brennt Licht,

ich hab geglaubt, die Küz ist dicht?

Wer hat die Küz denn jetzt gepacht

Und so fein zurecht gemacht?

 

Loß me do vorbei ens jonn,

Mensch wat hat der dann he stonn?

Tommy Engels, vell Kultur

Guido Cantz, Prommis pur!

 

Dat heeßt jo, dass die ganze Welt,

völlig op de Kopp jestellt!

Denn früher musste mir Ööhs no Kölle laufen

de Kölner däten uns für jot Jeld kaufen!

 

Hück komme de Kölsche zu uns hin,

im Karneval kunt me dat schon länger sinn.

Weil in Kölle, dem Kölsche zum Verdruss,

me für die Touristen Hochdeutsch singe muss!

 

Für die Gäste aus aller Welt,

der Gürzenich sich jrad noch hält!

Mir Löörer jubeln himmelwärts,

en de Küz do schläht dat Kölsche Hätz!

 

Nur noch Kölle, dat es schlecht,

mir han och ob de Küz e Recht!

Drum einmal im Johr präsentiert sich Loor:

 

Der Marco, mit dem MGV als Chor,

stellt seine drei neuen Leeder vor.

Die Bombis beherrschen och et Löörer Platt,

spelle de Note dazu vom Blatt!

 

Doch den wahren Kunstgenuss

bietet der Hoofe janz zum Schluss.

Zusammen mit dem Mandolinenverein

studieren wir „rut un wiess“ neu ein

un wenn mir dann in voller Stärke singen

würdet ihr besser Ohrstöpsel mitbringen!  

 

De Zänkjass erop an der Pastor-Böhm ich stand,

dat hatten mir Ööhs früher net jekannt:

Krach, Jestank von dem velle Verkehr,

op die andere Sick ze kumme is janz schwer.

 

Da mir Ööhs ja jet bedächtig sinn

ever och ahl Lück fiehle mir in,

do wade mir jo stundenlang

üver de Stroß ze jon, sen mir ze bang.

 

Nachdem ich 2 Stunden jestande han,

hat sich endlich ne Lücke aufgetan.

Dann jing et de Rothusstroß entlang,

zu Felder und Weiden hat ich den Drang.

 

Ich musste zwar weiter als früher gehen

aber auf einmal konnte ich Felder sehen.

Sogar auf einen grünen Streifen ich schaut,

der wurde wohl für Ochsenkarren gebaut.

 

Auf dem Weg könnte man große Lasten bewegen,

um Sichlor herum, wäre das ein Segen.

Als Löörer Oohs verzichte ich auf saftiges Gras

bliev et Dörp domet verschont vom Auspuffgas.

 

Et es bekannt, dass mir Ööhs uns langsam bewegen

Doch bei den Planern scheint sich janix mehr zu regen.

Do wird lieber en et HT-Gelände investiert

Un mir Löörer sin weiter anjeschmiert.

 

Am Sportplatz verlange ich ganz forsch,

weil an der Agger das Tribünendach völlig morsch,

werden die Sportfreunde wieder zurückgeschickt,

ab sofort wird nur noch in Loor gekickt!

 

Sovell han ich gehört, seit ich he stund,

doch jetzt dreh ich mal mit euch durch Loor en Rund!

De Kirch eraff und rechts zum Maat,

wat han se den schön zurecht jemaht

Die ahle Hüscher wie us em Ei jepellt, d

at ahl Stück Loor jedem Oohs jefällt!

 

Doch halt, da fällt mir gerade ein, d

e Großkirmes, die wäre jetzt ganz klein!

All Feste en Loor, die liefe joot,

nur de Kirmes wäre schwer en Not!

 

En Raupenbahn, wo früher der Jung sing Mädchen drückt,

domet wär die Kirmes gar nicht mehr bestückt!

En Achterbahn, wo die Post geht los,

die es für unseren Maat zu groß.

 

Un weil man Montags arbeiten muß

blieve de mieste Sonntags zu Hus!

Nur en paar Ööhs die machen sich fein

un kehren beim Pomp wie früher ein!

 

Wenn Pützchens Maat, wie raderdoll,

krieje de mieste de Hals net voll.

Als Lööre Oohs kann ich dat net verstehn,

me kann doch och zu Hus ob de Kirmes gehen!

 

He ob der Eck beim Pomp

doch immer en Tränk für uns stund.

Dort konnten wir uns richtig laben,

nachdem wir om Feld gearbeitet haben.

 

Die Bure gingen in die Kneipe rein

un kippten sich en Kölsch hinein.

Nur reiche Bure scheint et noch ze jeve

Arbeitsööhs sen wohl nimme am levve!

 

Denn lur ens do ren, die Kneip es voll,

die heutige Bure suffe wie doll

un so fein wie die anjedon,

könne die nimme om Feld arbede jon.

 

Dat Inventar es jeblieve, han ich dat Jefühl,

erinnern kann ich mich noch an Disch, Bänk un Stühl

Un mir, dem letzten Arbeitsoohs von Loor

Kütt sogar de Tapet bekann noch vor!

 

Op em Hitzbroicher kam ich raus,

oh Kraus wie sieht es dort denn aus!

Sperren einem im Wege stehen

man kann kaum noch zur Bärenstube gehen.

 

Will man die Feuerwache erreichen

Muss man vielen Löchern ausweichen.

Ich hoffe nur, dass man an die Jecke denkt

Un Rusemondach es wieder alles eingerenkt.

 

Is dort weiter Not am Mann,

die Maschinen vielle Pannen han,

Mir Arbeitsööhs, wir stünden bereit,

der Hitzbroicher wär fertig in der halben Zeit!

 

An der Feuerwache mein Blick nach Osten geht,

wo ja in der Ferne die Troisdorfer Altstadt steht.

Von dort kamen zum neuen Jahr

gute Wünsche, für den Hoofe sogar.

 

Uns hat`s gefreut, wir grüßen zurück,

und wünschen für die Zukunft vell Glück,

dass wir uns aufeinander zu bewegen

ohne die Eigenständigkeit auf zu geben.

 

Über die Larstraße zurück schließt sich die Rund

Vielleicht tu ich nächstes Jahr Neues kund.

An meinem Platz werde ich am Rosenmontag stehen

Und hoffe mit dem Dreigestirn viele Jecken zu sehen!

 

Stimmt mit mir ein:

„Op die Originale vom Hoofe in Loor, die stonn für Fastelovend mit Freud, Herz und Humor“

Ein dreimal Oohs brüll !!!